Studium der Mathematik für ein Lehramt

Stand: 12.8.2008

Achtung die Einträge auf dieser Seite sind teilweise veraltet.

Ziele des Studiums - Verteilung der Inhalte - Zulassungsvoraussetzungen

Die fachlichen Zulassungsvoraussetzungen und die inhaltlichen Prüfungsanforderungen sowie Details der einzelnen Prüfungsbestandteile werden für alle Lehramtsstudiengänge durch die Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) geregelt.

Siehe Kultusministerium: LPO I.


Fächerkombinationen - Prüfungen - Schulpraktika


Lehramt an Gymnasien - vertieftes Studium des Faches

Dieser Studiengang umfasst nach dem Bayerischen Lehrerbildungsgesetz

(1) das erziehungswissenschaftliche Studium,
(2) das vertiefte Studium von zwei Unterrichtsfächern.

In Bayreuth können Sie Mathematik kombinieren mit

- Informatik,
- Physik,
- Sport,
- Wirtschaftswissenschaften,
- evang. Religionslehre.
- Deutsch
- Englisch

Bitte beachten Sie:
Ab dem Wintersemester 2006/2007 werden an der Uni Bayreuth die Studiengänge für das Lehramt an Gymnasien in den Fächerkombinationen Mathematik/Physik und Mathematik/Informatik nach dem Bachelor-Master-Modell strukturiert.

Nähere Informationen zum Studienablauf erhalten Sie bei: zmnu.uni-bayreuth.de bzw. (als Zusammenfassung) hier (Pressekonferenz Uni Bayreuth + Bayer. Philologenverb. - 12.10.06, München)


Das Grundstudium wird mit einer akademischen Zwischenprüfung abgeschlossen (siehe Paragraph 48 der akademischen Zwischenprüfungsordnung der Universität Bayreuth).

In dem anschließenden Hauptstudium werden weiterführende Vorlesungen und Übungen, fachdidaktische Veranstaltungen sowie Seminare besucht. Letztere dienen insbesondere einer Schwerpunktbildung und können Ausgangspunkt für das Thema einer Zulassungsarbeit sein. Nach dem 9. bzw. 10. Semester sollten Sie Ihr Studium mit der Ersten Staatsprüfung abschließen (vgl. LPO I, Paragraph 73).

Im Anschluss an das Universitätsstudium beginnt ein zweijähriger Vorbereitungsdienst (Referendariat), der mit der Zweiten Staatsprüfung abschließt.

Lehramt an Berufs- und Realschulen - Studium des Faches

Bei den Lehramtsstudiengängen für Berufs- und Realschulen vermindert sich zwar der Anteil der Mathematik im Studium, dagegen vergrößern sich die Studienanteile in der Fachdidaktik und im erziehungswissenschaftlichem Studium. Laut Prüfungsordnung handelt es sich hier um das Studium des Unterrichtsfaches Mathematik, man spricht zur besseren Unterscheidung auch von Mathematik als nicht vertieft studiertem Fach.

Zunächst ist festzustellen, dass das Anforderungsniveau in der Ersten Staatsprüfung beim Studium des Unterrichtsfaches Mathematik etwa dem der akademischen Zwischenprüfung beim vertieften Studium des Unterrichtsfaches Mathematik entspricht. Die Studiendauer beläuft sich auf sechs bis acht Semester. Innerhalb der Mathematik müssen u.a. Veranstaltungen zur Elementaren Zahlentheorie, Analytischen Geometrie, Linearen Algebra, Analysis und Fachdidaktik besucht werden. Die Erste Staatsprüfung besteht aus drei zentral gestellten vier- bis dreistündigen Klausuren in Analysis, Linearer Algebra/Analytischer Geometrie und Fachdidaktik sowie aus mündlichen Prüfungen in diesen Fächern (vgl. LPO I, Paragraph 51).

Nach dem Studium beginnt ein zweijähriger Vorbereitungsdienst an der durch das Studium festgelegten Schulart, der mit der Zweiten Staatsprüfung abschließt.

Für die einzelnen Lehrämter schreibt das Bayerische Lehrerbildungsgesetz folgendes vor:

Lehramt an Realschulen

Dieser Studiengang umfasst:

(1) das erziehungswissenschaftliche Studium,
(2) das Studium von zwei Unterrichtsfächern.

In Bayreuth können Sie Mathematik kombinieren mit

- Informatik,
- Physik,
- Sport,
- Wirtschaftswissenschaften,
- evang. Religionslehre,
- Chemie,
- Musik
- Englisch
- Deutsch

Lehramt an Berufsschulen

Dieser Studiengang umfasst:

(1) das erziehungswissenschaftliche Studium,
(2) das Studium von zwei Unterrichtsfächern.

In Bayreuth können Sie Metalltechnik kombinieren mit

- Mathematik oder
- Informatik

Schulpraktika

Die Praktika (siehe § 34 LPO I) dienen zur Einführung in die Schulpraxis der jeweiligen Schulart und in die Fachpraxis der gewählten Unterrichtsfächer. Neben Unterrichtsbeobachtungen sollen die Studierenden zu eigener Unterrichtsplanung und -analyse angeleitet werden, sowie auch selbst Lehrversuche durchführen.

Die Lehramtsprüfungsordnung (LPO) I, Paragraph 34, schreibt während des Studiums verschiedene schulpraktische Veranstaltungen vor, die bei der Anmeldung zur ersten Staatsprüfung nachzuweisen sind.

Nähere Informationen können Sie sich direkt hier holen.

Anmeldung zu den studienbegleitenden fachdidaktischen Praktika:


Kontaktperson:

Dr. Wolfgang Neidhardt