Universität Bayreuth
Lehrstuhl für
Mathematik und ihre Didaktik

Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik Zurück

Knoten regulärer Vielecke

     
 

Knoten regulärer Vielecke

 
 


Definition:
Ein
Knoten ist eine durch Verschlingung entstandene Verdickung.
Knotenbinden in diesem Sinne bedeutet, einen oder mehrere Papierstreifen in, durch, um sich oder andere Streifen zu schlingen.

Praktische Tipps vorweg:

  • Am Besten eignen sich Streifen mit 3-4 cm Breite.
  • Anfangs sollte man eine Seite des Papierstreifen markieren um sich die Arbeit zu erleichtern (die markierte Seite wird im Folgenden als Vorderseite, die nicht markierte als Rückseite bezeichnet).
  • Die Länge des Papierstreifens richtet sich nach der Breite, für den einfachen Knoten sollten sich dessen Länge und Breite mindestens wie sieben zu eins verhalten, für weitere entsprechend länger.
  • Prinzipiell kann man durch Knoten reguläre n-Ecke mit beliebigem n > 5 erhalten, bei mehr als 10 Ecken wird das Knoten aber sehr kompliziert.
  • Es ist einfacher die Knoten zu bilden, wenn man nach der Verschlingung den Knotenmittelpunkt erst mit einem Finger auf dem Tisch fixiert, dann den Knoten ungefähr ausrichtet und erst dann durch gleichmäßiges Ziehen an allen Enden der Papierstreifen den Knoten reduziert. Danach kann der Knoten platt gedrückt werden.
  • Zum Knoten geradzahliger regulärer n-Ecke werden 2 Papierstreifen benötigt. Es empfiehlt sich diese unterschiedlich einzufärben, da so eine größere Übersichtlichkeit gewährleistet ist.


Im Folgenden sind Anleitungen zum Knoten ausgewählter n-Ecke beschrieben:

Knoten regulärer Fünfecke

Knoten regulärer Siebenecke

Knoten regulärer Sechsecke - 1. Variante

Knoten regulärer Sechsecke - 2. Variante

Knoten regulärer Achtecke

Allgemeiner Algorithmus für das Knoten regulärer 2n+1-Ecke

Allgemeiner Algorithmus für das Knoten regulärer 2n-Ecke

 
 

 

Anleitung als PDF-Datei